..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Prof. Dr. Tim Klucken, Dipl.-Psych.

Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie

 

Prof. Dr. Tim Klucken
Psychologischer Psychotherapeut (kognitive Verhaltenstherapie)

Sprechstunde: nach Vereinbarung

E-Mail 

 

Studentische Anliegen sind immer an das Sekretariat der Klinischen Psychologie zu richten.


Postadresse:
Universität Siegen
Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie
Obergraben 23
57072 Siegen
 
Telefon:
+49 271 740-4106
Fax:
+49 271 740-14106
Raum:US-V 101

 

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN (Link zur vollständigen Publikationsliste)


  • Machulska, A., Eiler, T. J., … & Klucken T. (2021). Approach bias retraining through virtual reality in smokers willing to quit smoking: A randomized-controlled study. Behaviour Research and Therapy, 141, 103858. IF: 5.2.

  • Klucken, T., Kruse, O., Schweckendiek, J., Kuepper, Y., Mueller, E. M., Hennig, J., & Stark, R. (2016). No evidence for blocking the return of fear by disrupting reconsolidation prior to extinction learning. Cortex, 79, 112–122. IF: 4.7.

  • Klucken, T., Tabbert, K., Schweckendiek, J., Merz, C. J., Kagerer, S., Vaitl, D., & Stark, R. (2009). Contingency learning in human fear conditioning involves the ventral striatum. Human Brain Mapping, 30, 3636–3644. IF: 5.1.

 

AKADEMISCHER WERDEGANG


seit 2016

W3-Professor für Klinische Psychologie. Universität Siegen

2015 - 2016

Vertretung der W3-Professur für Klinische Psychologie. Universität Siegen

2014 - 2015

 

Akademischer Rat unbefristet an der Professur für Psychotherapie und Systemneurowissenschaften. Justus-Liebig-Universität Gießen

2013 - 2014

Vertretung der W3-Professur für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie. Justus-Liebig-Universität Gießen

2012 - 2013

Akademischer Rat an der Professur für Psychotherapie und Systemneurowissenschaften. Justus-Liebig-Universität Gießen

2010 - 2012

Exzellenz-Postdoktorandenstipendium (Just’Us). Bender Institute of Neuroimaging. Justus-Liebig-Universität Gießen

2007 - 2009

Doktorandenstipendium durch das DFG-Graduiertenkolleg „NeuroAct -Gehirn und Verhalten-“ (DFG-885)

 

WISSENSCHAFTLICHE QUALIFIKATIONEN


2013

Habilitation (Venia Legendi für das Fachgebiet der Psychologie)
Titel: "Der Einfluss von individuellen Unterschieden auf die Verarbeitung affektiver Stimuli"

2009

Promotion zum Dr. rer. nat. Prädikat: summa cum laude.
Titel: "Neurobiologische Korrelate konditionierter Reaktionen"

 

RUFE UND LISTENPLÄTZE


2016

Ruf auf die W3-Professur für Klinische Psychologie. Universität Siegen.

2016

Ruf auf die W2-Professur für Psychotherapie und Diagnostik. (inkl. Leitung der Psychotherapieambulanz) Technische Universität Braunschweig. Ruf wurde abgelehnt.

2016

Listenplatz für die W3-Professur für Klinische Psychologie. Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Liste nicht veröffentlicht.

2015

Listenplatz (secundo loco) für die W2-Professur für Klinische und Experimentelle Verhaltensmedizin. Ruhr-Universität Bochum.

2014

Listenplatz (tertio loco) für die W2-Professur für Experimentelle Klinische Psychologie. Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

2013

Ruf auf die W1-Tenure-Track Professur für Biologische Psychologie. Universität Koblenz-Landau. Ruf wurde abgelehnt.

2012

Ruf für die W1-Professur für Allgemeine Psychologie. Universität Koblenz-Landau. Ruf wurde abgelehnt.

 

DRITTMITTELFÖRDERUNG


2020

3.200.000 Euro. DFG-Forschergruppe. Stichwort: "Affective and cognitive mechanisms of specific Internet-use disorders" (Verbundkoordinator: Universität Duisburg-Essen. Prof. Dr. Brand). Eigenes Teilprojekt 270.721 €.

2019

3.900.000 Euro. DFG-Graduiertenkolleg. "Folgen Sozialer Hilfen". Antragsteller.

2018

2.140.000 Euro. BMBF-Projekt. Stichwort: "Individualisierbare Stressreduktion durch multimodale virtuelle Umgebungen" (Verbundkoordinator: Hochschule Düsseldorf). Eigenes Teilprojekt 500.000 € in Kooperation mit Prof. Dr. Marc Hassenzahl (PI).

2018

487.365 Euro. Projektleiter der Forschergruppe. Stichwort: "Breitenwirksame Substanzabhängigkeit in der digitalen Medizin Beteiligte Antragssteller: Prof. Dr. Niehaves & Prof. Dr. Brück“.

2017

177.950 Euro. DFG-Projekt. Stichwort: "unmittelbares vs. verzögertes Extinktionstraining". Alleiniger Antragssteller.

2016

179.200 Euro. DFG-Projekt. Stichwort: "Neuronale Korrelate appetitiver Extinktionsprozesse". Alleiniger Antragssteller.

2014

97.400 Euro. DFG-Projekt. Stichwort: "Der Einfluss von Kontingenzbewusstheit auf appetitive Konditionierungsprozesse".

2011

DFG-Projekt. 118.768 Euro. Stichwort: "Gene x Brain Interaction: Neuronale Korrelate langfristiger Extinktionsprozesse in Abhängigkeit von Genetik".

2010

Exzellenz-Postdoktorandenstipendium. 96.731 Euro. Stichwort: "Genetik und psychische Erkrankungen".

 

KOMPETITIVE FORSCHUNGSMITTEL


2017

23.000 Euro. Uni Siegen. Forschungsförderung und Forschungsprojekte. Alleiniger Antragssteller. Förderung ist antragsbasiert.

2014

Forschungsbeihilfe JLU-Gießen. 9.900 Euro. Stichwort: "Extinktion bei positiven Lernprozessen und die Verarbeitung von Belohnung"

 

FÖRDERUNGEN UND PREISE


2018

DAAD-Förderung. 2097 Euro

2017

Förderung für innovative Lehre. Umfang: 2000 Euro

2014

DAAD-Förderung. 2658 Euro

2014

Lehrveranstaltung für Master-Studierende. Umfang: 812 Euro

2012

DAAD-Förderung. 2258 Euro

2011

Drittmittelprämie. Justus-Liebig-Universität Gießen. 2000 Euro

2011

Lehrveranstaltung für Master-Studierende. Umfang: 890 Euro

2004

Stipendium der Studienstiftung deutscher Psychologinnen und Psychologen

 

AUSBILDUNG


2014

Weiterbildung in Schematherapie

2013

Weiterbildung in Motivational Interviewing

2012

Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten (Verhaltenstherapie)

2002 - 2006

Psychologiestudium an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Abschluss: Diplom-Psychologe, Gesamtnote: sehr gut

2001

Allgemeine Hochschulreife. Goetheschule, Wetzlar

 

AD-HOC GUTACHTERTÄTIGKEITEN (AUSWAHL)


Archives of General Psychiatry
Behavior Therapy
Brain Research
Biological Psychiatry
Biological Psychology
Cognition and Emotion
Cerebral Cortex
Frontiers on Behavioral Neuroscience
Human Brain Mapping
NeuroImage
PLOS One
Psychiatry Research
Psychological Science
Psychophysiological Research
Journal of Psychiatry and Neuroscience
Journal of Sexual Medicine
Social Cognitive and Affective Neuroscience

 

KONGRESSBEITRÄGE (Auswahl)


Klucken, T., (2015). The association between the COMT VAL158Met-polymorphism, extinction learning, and extinction recall. 41. Tagung der    Psychologie und Gehirn.
Klucken, T., (2015). Appetitive Lernvorgänge bei Probanden mit exzessivem Pornographiekonsum. 33. Tagung der Klinischen Psychologie und Psychotherapie.
Klucken, T., (2014). Affektives Lernen im Kontext psychischer Erkrankungen. Symposiumsleiter/Chair. 56. Tagung experimentell arbeitender Psychologen.
Klucken, T., (2014). Differentielle Konditionierung mit erotischen Reizen bei sexsüchtigen Probanden. Affektives Lernen im Kontext psychischer Erkrankungen. Symposiumsleiter/Chair. 40. Tagung der Psychologie und Gehirn.
Klucken, T., (2013). The association between gen x environment interaction on neural processing. 25th annual meeting of the winter conference of neural plasticity.
Klucken, T., Alexander, N., Schweckendiek J., Merz, C., Vaitl, D., & Stark, R. (2012). The role of gene-environment interaction in neural correlates of human fear learning. 18th annual meeting of the Organization for Human Brain Mapping, Peking.
Klucken, T., Alexander, N., Schweckendiek J., Merz, C., Vaitl, D., & Stark, R. (2011). Der Einfluss des 5-HTTLPR und Lebensereignissen auf neuronale Korrelate der Furchtkonditionierung. 37. Psychologie und Gehirn.
Klucken, T. (2011). Disgust conditioning. 4th European Fear Meeting.
Klucken, T. (2010). Fear conditioning. NeuroImaging and genetics. 3th European Fear Meeting.
Klucken, T., Vaitl, D., Stark, R. (2010). Ekelkonditionierung -Ergebnisse einer Bild-Bild-Konditionierung. 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.
Klucken, T., Vaitl, D., & Stark, R. (2010). Ist Ekel konditionierbar? 36. Psychologie und Gehirn.
Klucken, T., Vaitl, D., & Stark, R. (2010). Disgust conditioning: Conditioned neural, electrodermal, and behavioral responses. 16th annual meeting of the Organization for Human Brain Mapping, Barcelona.
Klucken, T., Schweckendiek, J., Vaitl, D., & Stark, R. (2009) Ugh! Disgust conditioning and the influence of individual differences. Psychophysiology 46, S102-102 59st Annual Meeting of the society for psychophysiological research.
Klucken, T., Tabbert, K., Schweckendiek, J., Vaitl, D., & Stark, R. (2009). Die Rolle des ventralen Striatums bei Bild-Bild-Konditionierung mit aversiven Reizen. 35. Arbeitstagung Psychophysiologie und Methodik
Klucken, T., Schweckendiek, J., Vaitl, D. & Stark, R. (2009). Classical conditioning of human sexual arousal. Neuroimage 49 S1, p. 183, 15th annual meeting of the Organization for Human Brain Mapping.
Klucken, T., Stark, R., Schweckendiek, J., Tabbert, K., & Vaitl, D. (2008). Enhanced activity of the nucleus accumbens during an aversive conditioning paradigm. International Journal of Psychophysiology, 69(3), 211-212. 14th World congress of Psychophysiology.
Klucken, T., Stark, R., Tabbert, K., Hermann, A., & Vaitl, D. (2008). Functional magnetic resonance neuroimaging of fear conditioning by using aversive pictures as unconditioned stimuli. International Journal of Psychology, 43, 146. The International congress of Psychology.
Klucken, T., Stark, R., Tabbert, K. Schweckendiek, J., & Vaitl, D. (2008). Der Einfluss von Kontingenzbewusstheit auf konditionierte Reaktionen während eines differentiellen Bild-Bild Konditionierungsparadigma. 34. Psychologie und Gehirn.
Klucken, T., Stark, R., & Vaitl, D. (2008). The influence of contingency awareness on neural responses, valence ratings and skin conductance responses in a picture-picture conditioning paradigm. Neuroimage, 41, S79. 14th annual meeting of the Organization for Human Brain Mapping
Klucken, T., Stark, R., Hermann, A., Tabbert, K. & Vaitl, D. (2008). Der Einsatz von aversiven Bildern als unkonditionierte Stimuli in der differentiellen Furchtkonditionierung: Eine fMRT-Untersuchung. 50. Tagung experimentell arbeitender Psychologen.
Klucken, T., Netter, P., Brouwer, A.M., Chatziastros, A. & Hennig, J. (2007). Inspection time as an indicator of repression-sensitization. In Hennig, J., Reuter, M., Montag, C. & Netter, P. (Eds.). Abstracts of the 13th Biennial Meeting of the International Society for the Study of Individual Differences.  

 

 
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche